Spaß beim Fotografieren und viel Erfolg

Die Blende öffnen/schließen

Der nächste entscheidende Schritt ist die Einstellung der Blende. Diese erlaubt dir tolle Effekt zu erzielen; zum Beispiel mit der Hervorhebung eines Objekts vor einem unscharfen Hintergrund. Diese Schärfentiefe sorgt für eine tolle Wirkung. Eine weit geöffnete Blende bedeutet mehr Unschärfe im Hintergrund, während niedrige Blendenöffnungen auch Hintergründe scharf erscheinen lassen. Gestalte dein Foto und fokussiere ganz nach deinem Geschmack. Aber beachte: Je geschlossener die Blende, desto weniger Licht auf dem Sensor. Passe die ISO-Einstellungen also entsprechend an, um das Motiv richtig auszuleuchten.

Der goldene Schnitt

Meistens neigen wir dazu das Hauptobjekt unseres Fotos in der Bildmitte zu platzieren. Aber oft führt das zu einer eher langweiligen Bildstruktur. Viel effektvoller ist es, den sogenannten goldenen Schnitt bzw. die Drittelregel anzuwenden, wie die Profis. Das bedeutet einfach gesagt, dass das Hauptmotiv eher seitlich und versetzt angeordnet werden sollte, um eine harmonische Bildstruktur auszustrahlen. Vielleicht kann deine Kamera ein Raster abbilden, so dass du das Objekt an einer der seitlichen Vertikalen ausrichten kannst. Anstatt dich mit den mathematischen Regeln zu belasten, probiere es einfach mal aus, und du wirst sehen, wie harmonisch der Bildaufbau wirkt.

Stimmung einfangen

Um atemberaubende Bilder zu machen, ist es neben der Technik genau so entscheidend, dass die Atmosphäre stimmt. Harte Schatten wirken meistens kühl und zu schroff. Für die schönsten Fotos solltest du entweder früh aufstehen oder auf die Dämmerung warten. Dann gelingen wundervolle Aufnahmen. Aber denk dran: Knipse nicht wild umher, sondern beobachte deine Umgebung, um ein Gefühl für die Situation zu bekommen und das Foto, das daraus entstehen soll.

Sei mutig und experimentiere!

Ich denke, dass dieser Tipp zu den wichtigsten gehört. Mir jedenfalls hat es eine Menge geholfen, zahlreiche Einstellungen auszuprobieren. Idealerweise tust du das an den gleichen Motiven, um die einzelnen Effekte besser beurteilen zu können. Probiere doch mal verschiedene Filter aus, oder teste unterschiedliche Objekte mit Makrofunktionen für spannende Aufnahmen. Denn wenn man weiß, welches Zubehör sich für welche Situationen eignet, kann man noch bessere Bilder zaubern. Solche Erfahrungen bringen dich wirklich weiter.

Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Fotografieren und viel Erfolg beim Umsetzen der Tipps!