Die besten Tipps für Webseiten-Fotos


Ich habe schon öfter die Anfrage bekommen, welche Fotos sich am besten für eine Webseite eignen und ob ich Tipps für dieses Thema habe. Nach der letzten E-Mail, die sich um diese Frage drehte, habe ich mir gedacht, dass ich am besten einen Artikel dazu schreibe. Nachdem ich im The Phantom of the Opera Echtgeld Modus meine letzte Runde an diesem Slot erfolgreich gedreht hatte, habe ich mich an diesen Text begeben. Hier sind also meine Tipps für dich, wenn du deine Homepage mit Fotos ausstatten möchtest.

  1. Achte auf gute Qualität: Wenn ich eine Webseite mit schlecht aufgelösten Bildern sehe, ist mein Eindruck bereits getrübt. Schließlich scheint der Betreiber sich keine große Mühe gegeben zu haben. Wenn du deine Besucher von dir/deinem Produkt etc. überzeugen willst, solltest du hochwertige Fotos einbauen und keine unscharfen oder verpixelten Bilder einbetten.
  2. Im Zweifel einen Profi fotografieren lassen: Wenn du selbst keine gute Kamera besitzt, ein spezielles Motiv suchst oder weißt, dass du nicht den Blick für ein gutes Foto hast, dann lass lieber einen Profi ran. Er wird wissen, wie man dein Motiv ins beste Licht rückt, den Bildaufbau wählt etc. Damit bist du auf der sicheren Seite und bekommst qualitativ hochwertige Fotos für deine Homepage.
  3. Der eigene neutrale Blick aufs Bild: Füge das Bild in deinen Artikel oder auf deine Seite ein und lade den Vorschaumodus. Nun sei ehrlich zu dir: Würde die Optik oder das Motiv dich ansprechen? Passt das Gezeigte zum Geschriebenen? Wenn du nicht vollends überzeugt bist, solltest du die Auswahl des Bildes überarbeiten.
  4. Mit dem Motiv hervorstechen: Je nachdem, was du auf deiner Webseite anbietest, solltest du ähnliche Seiten suchen und dir deren Bilder ansehen. Was kannst du besser machen? Suche nach Motiven, die anders und frischer sind als die der Konkurrenz. Das ist der erste Schritt, mit dem du dich von Anderen abgrenzen kannst!
  5. Bildchen, wechsle dich: In regelmäßigen Abständen solltest du deine Fotos aktualisieren, der Jahreszeit, Stimmung oder einem neuen Design anpassen. Damit merken deine Besucher, dass die Webseite auf einem aktuellen Stand gehalten wird. Außerdem wird der eine oder andere sich gerne wieder reinklicken und nachschauen, ob es schon neue Motive gibt.
  6. Lass die Bilder sprechen: In jedem Fall sollten deine Webseiten-Fotos eine deutliche Sprache sprechen und Emotionen wecken – natürlich auf eine positive Weise. Der Betrachter muss sich angesprochen und sollte von dem Bild angeregt werden – zu einer bestimmten Laune, zum Kauf, zum Handeln etc.

Aber warum sollte man überhaupt Fotos auf seiner Webseite integrieren?

Nun, das ist ganz einfach. Denk selbst einmal daran, wie viel Spaß es macht, einen langen Text mit vielen Informationen zu lesen, der keine Illustrationen, Bilder oder Grafiken enthält – nicht sonderlich viel… Die Motivation ist hierbei eher niedrig, und Langeweile kommt auf. Bilder auf deiner Homepage lockern diese auf und sorgen dafür, dass das Geschriebene stärker mit Emotionen aufgeladen wird, die von den Bildern ausgehen. Außerdem ist ein Text am Bildschirm wesentlich einfacher zu lesen, wenn er ab und zu von Fotos durchbrochen wird.